Wir vergleichen nicht nur diverse Butterschmalz Produkte, sondern zeigen auch, ob es einen professionellen Butterschmalz Test von einer Verbraucher-Zeitschrift gibt. Die Stiftung Warentest, Ökotest und andere Magazine veröffentlichen häufig Testberichte zu Lebensmitteln. Manche der Marken gibt es nur bei Supermärkten wie Aldi, Lidl, Edeka, Rewe usw. Andere sind auch im Internet bestellbar. Am Ende des Beitrags finden Sie dann noch einen Ratgeber der alle Fragen rund um den Kauf von Butterschmalz beantwortet.

Hochwertiges Butterschmalz auswählen: Darauf gilt es zu achten
  • Achten Sie auf natürliche Inhaltsstoffe.
  • Eine schonende Produktion verbessert den Geschmack.
  • Butterschmalz ist lange haltbar, kaufen Sie größere Packungen um zu sparen.
  • Achten Sie bei Rezepten genau auf die Angaben, ob Butterschmalz oder Butter.
  • Achten Sie auf Allergene und Verträglichkeit.
Derzeit besonders beliebt

Sollten Sie keine Zeit haben, den ganzen Beitrag zu lesen, können Sie auch direkt dieses, aktuell sehr beliebte, Produkt auf Amazon ansehen:


Butterschmalz Vergleich: Unsere Empfehlungen

Los geht es mit unserem Vergleich. Die Empfehlungen der besten Butterschmalz basieren auf einem Vergleich der wichtigsten Kriterien. Dazu gehören Inhaltsstoffe, Marke & vieles mehr. Die Grundlage des Butterschmalz Vergleich bilden die von den Herstellern bereitgestellten Daten. Die Lebensmittel wurden von uns nicht in der Praxis getestet.

Lebensmittel online kaufen

Wie auch im echten Leben, gibt es bei Online Supermärkte immer wieder Angebote und auch unterschiedlich hohe Versandkosten. Vergleichen lohnt sich. Klicken Sie auf das jeweilige Logo und wählen Sie die besten Angebote aus.

Kauftipp: Meggle – Feines Butterschmalz

Butterschmalz TestMarke: MeggleKaufempfehlung
Energie pro 100 g: 898 kcal
Gesättigte Fettsäuren pro 100 g: 70 g
Herkunftsland: Niederlande
Zutaten: Butter
Allergene: Milch und Milcherzeugnisse, einschließlich Lactose
Menge: 250 g 

Einmalig buttrig, lange haltbar und besonders vielseitig in der Küche einzusetzen. Meggle Feines Butterschmalz trifft genau unseren Geschmack und ist eine gute Alternative zu Butter und herkömmlichem Schmalz. Unsere Meinung: Markenprodukt mit hohem Anteil an Energie, mit einem sehr feinen Geschmack.

Dieses Produkt im Rewe Shop ansehen  


Preistipp: Butaris – Original Butterschmalz

Butterschmalz Testsieger (1)

 Marke: Butarisempfehlung bestenliste
Energie pro 100 g: 898 kcal
Gesättigte Fettsäuren pro 100 g: 64,9 g
Herkunftsland: Deutschland
Zutaten: Butter
Allergene: Milch und Milcherzeugnisse
Menge: 500 g 

Butterschmalz im großen 500 g Becher von Butaris, perfekt zum Backen, Kochen und Braten mit einem sehr angenehmen Geschmack. Gut verträglich da Lactosefrei. Unsere Meinung: Jede Menge Butterschmalz zum Vorteilspreis für bekömmliche, feine Speisen.

Dieses Produkt im Rewe Shop ansehen

Kerrygold – Irisches Butterschmalz

Butterschmalz Testbericht (1)Marke: Kerrygold
Energie pro 100 g: 898 kcal
Gesättigte Fettsäuren pro 100 g: 66 g
Herkunftsland: Irland
Zutaten: Butter
Allergene: Milch und Milcherzeugnisse, einschließlich Lactose
Menge: 250 g 

Dank dem milden Klima im immergrünen Irland gibt es extralange Weidesaisonen. Diese artgerechte Haltung der Kühe auf der Weide ist die Grundlage für den feinen Geschmack von Kerrygold und den unvergleichlichen Charakter von Kerrygold Produkten. Unsere Meinung: Besonders feines Butterschmalz von glücklichen Kühen auf den immergrünen, irischen Weiden.
Dieses Produkt im Rewe Shop ansehen


Butterschmalz Test: Die Testsieger von Ökotest, Stiftung Warentest & mehr

In der folgenden Tabelle sehen Sie welche der Zeitschriften bzw. Sendungen bereits einen Butterschmalz Test veröffentlicht hat. Des weiteren informieren wir über das Jahr der Veröffentlichung und schreiben ob Testsieger und Testergebnisse kostenlos einsehbar sind.

Zeitschrift Testbericht erschienen? Jahr Link Testergebnisse kostenlos
Stiftung Warentest Nein
SRF – Schweizer Fernsehen Nein
Ökotest Nein
Haus & Garten Test Nein
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein
SWR Marktcheck Nein
ETM Testmagazin Nein

Bei Stiftung Warentest haben wir leider nur einen Uralt-Beitrag aus 2003 zu Brat- und Frittierfetten gefunden, leider keinen spezifischen Butterschmalz Test. Auch ansonsten waren unsere Recherchen leider nicht erfolgreich. Sollte in der nahen Zukunft ein Butterschmalz Test von den aufgelisteten Magazinen veröffentlicht werden, werden wir natürlich unsere Tabelle für Sie aktualisieren.

Wir weisen darauf hin, dass es gängige Praxis ist, die neuesten Testberichte und Artikel hinter einer Bezahlschranke zu verbergen. Es werden kleine Beträge oder auch Abos fällig. Darauf haben wir keinen Einfluss und profitieren selbstverständlich auch nicht davon.

Wie werden Butterschmalz Testsieger ermittelt?

Butterschmalz Testsieger werden ähnlich ermittelt, wie andere Genuss- und Lebensmittel auch. Zuerst werden die Produkte in Preisklassen unterteilt, um sie miteinander vergleichbar zu machen, dann werden die Herstellerangaben überprüft und letztlich in Praxistests Rauchpunkt, Alltagstauglichkeit, Geschmack und Haltbarkeit überprüft. Wir hoffen bald auf einen Butterschmalz Test verlinken zu können.


Butterschmalz Ratgeber

Viel Spaß bei unserem Ratgeber zum Thema Butterschmalz. Wir beantworten häufig gestellte Fragen und erklären wichtige Details.

Butterschmalz Vergleich

Häufige Inhaltsstoffe: Vitamine, Cholesterin, einfach & mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Um das Thema Speiseöle und Fette gibt es viele Informationen und viele Missverständnisse. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen haben wir folgend die wichtigsten Begriffe für Sie kurz erklärt.

Vitamine: In Butterschmalz ist vor allem Vitamin A enthalten, aber auch Vitamin B1, B2, B6 und Vitamin C und auch Vitamin E. 

Cholesterin: Butterschmalz, besonders dem ayurvedischen Ghee, wird nachgesagt, dass es das schlechte Cholesterin senken und so einen wertvollen Beitrag zu einer gesunden Ernährung leisten könnte.

Einfach ungesättigte Fettsäuren: Einfach ungesättigte Fettsäuren sind in Butterschmalz zu etwa 29 Prozent enthalten. Einfach ungesättigte Fettsäuren gelten als sehr gesund, helfen beim Gewichtsverlust, vermindern Entzündungen und verbessern die Insulinempfindlichkeit.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Mehrfach ungesättigte Fettsäuren machen etwa 4,6 Prozent von Butterschmalz aus. Diese Fettsäuren, zu denen Omega-3 und Omega-6 gehören, senken den Bluthochdruck, den Cholesterinspiegel, beugen Herz- Kreislauferkrankungen und Arteriosklerose vor. Auch sie hemmen Entzündungen und enthalten wichtige Botenstoffe, die die Immunabwehr verbessern.

Selbstgemachter Butterschmalz – Vorteile & Nachteile

Vorteile:

  • Es geht ganz leicht
  • Günstiger als gekauft
  • So kann bald ablaufende Butter verwertet werden

Nachteile:

  • Es braucht etwas Übung und Erfahrung
  • Gläser müssen zuvor ausgekocht werden, wegen Keimbildung

Verwendung: Butterschmalz zum Backen, Braten, Frittieren, Dünsten & Kochen

Backen: Auch für Süßspeisen ist Butterschmalz etwas ganz Feines. Zwiebelkuchen, Omas Pfannkuchen, Krapfen, Quarkbällchen oder Fränkische Feuerspatzen und vieles mehr gelingt mit Butterschmalz besser als mit pflanzlichen Ölen.

Braten: Zum Braten von Fleisch und Gemüse setzen immer mehr Feinschmecker auf das altbewährte Butterschmalz. Es ist im Kühlschrank nicht nur für mehrere Monate haltbar, sondern es hat auch einen ganz feinen Geschmack und bringt den Eigengeschmack von Fleisch und Gemüse noch besser zur Geltung.

Frittieren: Butterschmalz eignet sich ganz hervorragend zum Frittieren, echtes Wiener Schnitzel zum Beispiel, oder auch panierte Steinpilze schmecken in Butterschmalz frittiert ganz hervorragend.

Dünsten: Auch bei den niedrigeren Temperaturen des Dünstens entfaltet Butterschmalz zum Beispiel bei Gemüse, dass nur kurz in der Pfanne geschwenkt wird, sein hervorragendes Aroma.

Kochen: Butterschmalz findet in der Küche viele Anwendungen, da es lange haltbar und erhitzbar ist, greifen immer mehr Menschen wieder zurück auf dieses althergebrachte Kochfett. Da es ein Naturprodukt ist, ist es auch ganz natürlich frei von Konservierungsmitteln und Zusatzstoffen.

Die beliebtesten Marken: Kerrygold, Rela, Butaris & Meggle

KerrygoldRelaButarisMeggle

Die irischen Kerrygoldprodukte kennt man bei uns aus dem Supermarkt. Der Markenname, der für Molkereiprodukte verewndet wird, gehört uz der Ornua Co. Ltd. aus Dublin, welche 1961 gegründet wurde. Zum Sortiment gehörte einst nur Butter, inzwischen aber auch Käse, Mischstreichfette, H-Milch, Sahnelikör und natürlich Butterschmalz. Kerrygold Produkte gelten als besonders fein und hochwertig.

Rela Butterschmalz wird für den Markendiscounter Netto Produziert. Es gilt als besonders günstig und dennoch recht hochwertig. Es eignet sich bestens zum Braten, backen, Kochen und Frittieren. Rela Butterschmalz wird in 500g Packungen verkauft. Der Brennwert von 100 g beträgt etwa 898 kcal.

Bayernland eG aus Nürnberg produziert für Deutschland unter dem Markennamen Butaris hochwertiges Butterschmalz. Butaris ist im Kühlschrank bis zu 15 Monate haltbar und selbst bei Zimmertemperatur hält es noch bis zu sechs Monate. Das ist deutlich länger als Butter.

Die Unternehmensgruppe Meggle Group GmbH produziert und verarbeitet Molkereiprodukte unter dem Markennamen Meggle. Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1887 und hat den Sitz in Wasserburg am Inn in Deutschland. Die Vertriebsstätten reichen über den Kernmarkt Europa bis nach Asien und Nord- und Südamerika. Produziert wird in Deutschland und in Mittel- und Osteuropa.

Butterschmalz im Handel kaufen: Netto, Rewe, Edeka, Kaufland & Penny

NettoReweEdekaKauflandPenny

Beim Großdiscounter Netto gibt es das markeneigene Rela Butterschmalz zu kaufen. Im 500 g Becher können Sie dabei richtig sparen und es entspricht auch höheren Qualitätsansprüchen. Netto Marken Discount ist eine Stiftung und wurde bereits 1928 gegründet. Der Sitz liegt im bayrischen Maxhütte-Haidhof.

Butaris, Meggle, Kerrygold und Küchenpracht sind die Marken Butterschmalz die es bei Rewe im in verschieden großen Bechern zu kaufen gibt. Der international tätige Handelkonzern Rewe hat den Sitz in Köln und wurde bereits 1927 gegründet.

Bei Edeka bekommen Sie Butterschmalz von Meggle im 250g Becher und von Markt zu Markt unterschiedlich auch noch andere bekannte Marken wie Kerrygold. Die Edeka Gruppe ist ein Unternehmensverbund im deutschen Einzelhandel. Gegründet wurde Edeka schon 1907 in Leipzig, der heutige Firmensitz ist in Hamburg.

Bei Kaufland gibt es Butterschmalz von Khanum Roghan aus Irland und auch hochwertiges Ghee von Amylon. Kaufland, eine Stiftung & Co. KG, wurde 1968 gegründet, die Anfänge reichen jedoch bis in die 1930er Jahre zurück, und hat den heutigen Sitz in Neckarsulm. 27,3 Mrd. setzte das Unternehmen im Jahr 2021 um.

Bei Penny finden Sie Butterschmalz von Kerrygold, Meggle und Butaris. Der deutsche Lebensmitteldiscounter Penny wurde im Jahr 1973 gegründet, der Sitz liegt in Köln. Penny bietet einen großen Teil des Rewe-Sortiments zu attraktiven Preisen an, ein Blick lohnt sich also.

Butterschmalz von Lidl und Aldi zu empfehlen?

Aldi: Butterschmalz gibt es bei Aldi von Milsani, einer Eigenmarke. Es ist ideal zum Braten, Kochen und Frittieren und ist im 500 g Becher sehr preiswert. Dabei geht der Geschmack und die Qualität genauso in Ordnung wie die Haltbarkeit. Mehrere Monate ist Milsani Butterschmalz von Aldi im Kühlschrank haltbar.

Lidl: Den feinen Geschmack von Butterschmalz um Verfeinern und Veredeln allerlei Gerichte gibt es bei Lidl als Eigenmarke Via d’Or. Das Butterschmalz ist in verschieden Verpackungsgrößen erhältlich und fester Bestandteil des Sortiments. Im Alltag schneidet das Vita d’Or Butterschmalz von Lidl in Sachen Geschmack und Haltbarkeit sehr gut ab.

Merkmale: Butterschmalz ohne Palmöl, Stickstoff, Milcheiweiß & Milch

Palmöl: Palmöl wird aus dem Fruchtfleisch der Früchte der Ölpalme gewonnen. Es findet häufig Einsatz in Lebensmitteln und auch als Bratöl. Palmöl ist jedoch umstritten. Es steht unter dem Verdacht dass es beteiligt sein könnte an der Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Gefäßerkrankungen und einigen Dingen mehr. Das ist der Grund, warum viele Menschen Palmöl lieber meiden.

Stickstoff: Stickstoff wird häufig in der Lebensmittelindustrie verwendet. Meist zur Konservierung, bei der Getränkeherstellung und auch bei der Produktion. Findet Stickstoff, zum Beispiel in Strahlmühlen, Einsatz, so kann er auch im Endprodukt landen. Das, und dass der Stickstoff dabei auch an die Umwelt abgegeben wird, ist Grund genug für viele Menschen Stickstoff im Butterschmalz zu meiden.

Milcheiweiß: Milcheiweiß, das Casein, ist der Anteil der Milch, der zu Käse weiterverarbeitet wird. Auch als Bindemittel und pharmazeutischer Hilfsstoff wird Casein verwendet. Leider kann Milcheiweiß häufig eine Kuhmilchallergie auslösen und für Unverträglichkeiten sorgen, weshalb empfindliche Menschen versuchen den Konsum von Casein zu vermeiden.

Milch: Milch ist das Grundprodukt für die weitere Verarbeitung zu Käse, Butter und auch Butterschmalz. Milch enthält auch Laktose, den Milchzucker, der bei vielen Menschen zu Unverträglichkeiten führen kann. Milch steht auch oft in der Kritik wegen der Art wie sie produziert wird. Die Industrialisierung der Landwirtschaft ging leider auf Kosten des Tierwohls, so finden sich oft Antibiotika, Entzündungsstoffe und das natürliche Fett in der Milch, was viele Menschen zum Verzicht bewegt.

Butterschmalz selbst herstellen: Wie geht das? 

500 g Butter bei geringer Temperatur im Topf schmelzen, bis sie flüssig ist. Die Butter wallen lassen, nicht anbrennen, sie darf nicht braun werden. Schaum bildet sich an der Oberfläche, dieser wird abgeschöpft.

Brodelt es nicht mehr, ist alles Wasser verdunstet, nun die Butter ohne den Bodensatz in ausgekochte Gläser füllen. Am Boden haben sich Milchzucker und Eiweiß abgesetzt, diese sollen im Topf bleiben. Danach muss das Butterschmalz vollständig abkühlen. Zum Aushärten und Aufbewahren kommt das Butterschmalz in den Kühlschrank. 

Von welchem Tier ist Butterschmalz?

Von der Kuh. Butterschmalz stammt nicht aus Schlachtfett, wie übliches Schmalz, sondern ist das Milchfett, welches man gewinnt, wenn man Wasser, Milcheiweiß und Milchzucker entfernt, das Butterreinfett. Es hat ähnliche Eigenschaften wie Schmalz.

Was ist besser Butter oder Butterschmalz?

Das ist letztlich Geschmacksache, aber praktischer ist auf jeden Fall Butterschmalz, da es vielseitiger in der Küche verwendet werden kann, dank dem hohen Rauchpunkt. Auch ist Butterschmalz viel länger haltbar als Butter. Butterschmalz ist gesünder als Butter, da es ein Naturprodukt ist mit vielen Vitaminen, dass ihrer Haut und ihren Schleimhäuten gut tut.

Butterschmalz Kaufempfehlung

Warum spritzt Butterschmalz beim Braten nicht?

Durch den hohen Rauchpunkt von Butterschmalz wird das Spritzen meist verhindert. Spritzt es dennoch, vermeiden Sie die Pfanne vorzuheizen und gehen Sie mit der Temperatur etwas runter. 

Kann ich Butterschmalz als Ersatz für Butter nehmen?

In den Fällen wo es um das Herausbacken geht, kann man Butter durch Butterschmalz ersetzen. Bei vielen Rezepten ist aber genau angegeben ob es nun Butter oder Butterschmalz sein soll und das hat auch seine Gründe. Gesundheitlich betrachtet ist Butterschmalz gesünder als Butter. 

Kann man Butterschmalz über MHD verwenden?

Butterschmalz ist ohnehin schon sehr lange haltbar. Eine Verwendung über das MHD ist daher nicht empfohlen, aber Butter und auch Butterschmalz erkennt man schnell, wenn sie abgelaufen sind. Der ranzige Geruch ist üblicherweise deutlich erkennbar.

Welche Alternativen gibt es anstatt Butterschmalz?

Es gibt einige Alternativen zu Butterschmalz, die aber alle ein eigenes Aroma besitzen und daher nicht in jeder Situation eine gute Wahl sind. Die gängigsten Alternativen sind Butter, Margarine, Kokosfett, Rapsöl und natürlich Olivenöl

Alexander Wittmann