10 tolle Gerichte zum Einfrieren

Unsere 10 liebsten Gerichte zum Einfrieren zeigen wir in diesem Beitrag. Es gibt zahlreiche Gerichte, die sich problemlos einfrieren lassen. Teilweise können sie sogar ungekocht im Tiefkühler aufbewahrt werden, um sie zu einem späteren Zeitpunkt fertig zu garen. Wir möchten Ihnen in unserem Ratgeber einige Gerichte vorstellen, die Sie bedenkenlos einfrieren können. Was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie im folgenden Teil.

10 tolle Gerichte zum Einfrieren

Bei bereits gegarten Gerichten ist es wichtig, dass sie vollständig ausgekühlt sind. Erst danach können Sie ohne Weiteres in gefriergeeignete Behälter umgefüllt werden, um sie für eine längere Zeit aufzubewahren.

Chili con/sin Carne: Sobald das Chili abgekühlt ist, lässt es sich in Gefrierdosen umfüllen. Wichtig ist hierbei, dass sich die Behälter luftdicht verschließen lassen, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann. Im Anschluss kann das Chili Con Carne ohne Weiteres für ungefähr vier bis sechs Monate in den Gefrierschrank gegeben werden. Mehr Infos: Chili con Carne einfrieren

Gemüse-Pfanne: Bei einer Gemüsepfanne ist ohne Frage das knackige Gemüse das Highlight dabei. Allerdings geht das verloren, wenn eine Gemüsepfanne eingefroren und wieder aufgetaut wird. Um das zu verhindern, können die einzelnen Gemüsesorten vorbereitet und eingefroren werden, um sie zu einem späteren Zeitpunkt als Gemüse-Pfanne frisch zuzubereiten.

Gerichte zum Einfrieren (2)

Lasagne: Lasagne lässt sich sowohl ungegart als auch gegart einfrieren. Da sie allerdings mit Hackfleisch zubereitet wird, sollte darauf geachtet werden, dass das Hackfleisch vollständig gegart ist. Danach kann es unbedenklich den restlichen Lasagne-Zutaten vermengt und eingefroren werden. Mehr Infos: Lasagne einfrieren

Nudeln mit Tomatensoße: Nudeln können ohne Weiteres gegart eingefroren werden. Damit sie nicht zusammenkleben, hilft oftmals ein wenig Öl, in dem die Nudeln geschwenkt werden. Die Tomatensauce sollte allerdings getrennt von den Nudeln eingefroren werden. Die Nudeln werden nach dem Auftauen sehr matschig und sehen alles anderes als appetitlich aus. Mehr Infos: Gekochte Nudeln einfrieren

Hühnerfrikassee: Das Einfrieren von Hühnerfrikassee ist ohne Weiteres möglich. Hier empfiehlt es sich, das Frikassee portionsweise einzufrieren, um später nur so viel zu entnehmen, wie auch wirklich benötigt wird. Zum Erhitzen sollte das Hühnerfrikassee nach dem Auftauen im Kühlschrank in einen Topof gegeben werden. So kann sich die eventuell verwendete Mehlschwitze langsam auflösen.

Gulasch: Ganz gleich ob Rinder- oder Schweinegulasch, Gulasch lässt sich grundsätzlich einfrieren. Nach dem Auftauen sollte der Gulasch in gefriergeeignete Dosen umgefüllt und mit einem Deckel luftdicht verschlossen werden. Zum Auftauen kann der Gulasch in die Mikrowelle oder in einen Topf gegeben werden.

Eintopf: Beim Kochen von einem Eintopf entsteht häufig eine große Menge, die kaum gegessen werden kann. Um den Eintopf später noch zu genießen, lässt er sich problemlos nach dem Auskühlen einfrieren. Empfehlenswert ist es allerdings, den Eintopf nach spätestens drei Monaten vollständig aufgebraucht zu haben.

Verschiedene Suppen: Suppen lassen sich hervorragend einfrieren, um sie später noch einmal zu essen. Sie können platzsparend in einem Gefrierbeutel, aber auch in Gefrierdosen aufbewahrt werden. Zum Auftauen empfiehlt es sich, die Suppen einige Stunden in den Kühlschrank zu stellen, um sie später in der Mikrowelle oder im Topf zu erhitzen. Mehr Infos:  Suppe einfrieren

Pizza: Eine selbst zubereitete Pizza lässt sich jederzeit einfrieren. Allerdings sollte sie ungefähr zwei bis drei Minuten vor dem Ende der Backzeit aus dem Ofen genommen werden. Sehr gut eignet sich bei Pizza eine Frischhaltefolie, um sie dann für einige Monate im Tiefkühler aufzubewahren. Auf ein Auftauen kann später verzichtet werden, denn die Pizza lässt sich problemlos tiefgefroren für ungefähr 15 Minuten bei 200 Grad fertig backen. Mehr Infos: Pizza einfrieren

Gemüse-Bratlinge: Gemüse-Bratlinge lassen sich sehr gut einfrieren. Damit sie allerdings nach dem Auftauvorgang nicht lappig werden, sollten sie kurz in der Pfanne angebraten werden.

5 Tipps zum richtigen Einfrieren von Gerichten

Tipp 1: Bevor das Gericht seinen Weg in den Gefrierschrank findet, sollte es vollständig ausgekühlt sein. Dadurch wird nicht nur der Energieverbrauch vom Gefrierschrank gesenkt, es besteht auch keine Gefahr, dass durch die Hitze andere Lebensmittel wieder antauen.

Tipp 2: Ganz gleich ob eine Frischhaltedose oder ein Gefrierbeutel zum Einfrieren verwendet wird, jedes Behältnis sollte luftdicht verschlossen sein. Auf diese Weise wird die Bildung von Gefrierbrand verhindert und die Lebensmittel behalten ihre Farbe und ihren Geschmack unverändert bei. Alternativ lassen sich Lebensmittel auch vor dem Einfrieren vakuumieren.

Tipp 3: Wasserhaltige Speisen neigen dazu, sich beim Einfrieren auszudehnen. Aus diesem Grund sollte eine Gefrierdose niemals vollständig befüllt werden, sondern lediglich zu Dreiviertel. Empfehlenswert sind auch kleinere Portionen, die sich hervorragend nach und nach entnehmen lassen.

Tipp 4: Ganz gleich ob Gefrierbeutel oder Gefrierdose, eine genaue Beschriftung vom Inhalt und mit dem Datum des Einfrierens ist sehr wichtig. So muss nicht immer ein Behälter geöffnet werden, um den Inhalt zu erkennen. Das Einfrierdatum ist deshalb so wichtig, damit die Haltbarkeit eingehalten und nicht überschritten werden.

Tipp 5: Es ist wichtig, dass gegarte Speisen und Lebensmittel schonend aufgetaut werden. Dazu können sie sowohl im Kühlschrank und bei Zimmertemperatur als auch in heißem Wasser gestellt und gelegt werden. Einige Produkte können zudem mehrfach eingefroren werden, doch ist das nicht mit jedem Lebensmittel möglich. Hier sollte genau darauf geachtet werden, welche Eigenschaften das jeweilige Lebensmittel mitbringt.

Einfrieren von Gerichten

Welche Arten von Speisen lassen sich generell gut einfrieren?

Im Grund genommen können alle Lebensmittel, mit wenigen Ausnahmen, hervorragend eingefroren werden. Besonders gut eignet sich Kuchen, Fleisch, Käse und Brot. Manche Lebensmittel schmecken nach dem Auftauen genauso frisch wie gerade frisch gekauft oder zubereitet.

Wie lange ist gekochtes Essen tiefgefroren haltbar?

Dabei kommt es ganz darauf an, welche Lebensmittel bei der Zubereitung verwendet worden sind. Saucen beispielsweise können ohne Weiteres ungefähr drei Monate im Gefrierschrank aufbewahrt werden. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass die Haltbarkeit zwischen drei und 12 Monaten liegt.

Welche Gerichte kann man nicht einfrieren?

Es gibt nur wenige Dinge, die sich nicht einfrieren lassen. Dazu gehören beispielsweise rohe Kartoffeln sowie Obst- und Gemüsesorten, die sehr wasserhaltig sind. Aber auch Speisen mit Milch oder Gelatine sind nicht unbedingt dazu geeignet, denn sie werden absolut matschig. Das gilt auch für Salate, die Sie auf gar keinen Fall einfrieren sollten, da sie ihre Konsistenz verlieren.

Alexander Wittmann
Erdbeeren einkochen
Erdbeeren einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Bohnen einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Pilze einkochen
Pilze einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Fleisch einkochen
Fleisch einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Lachs wuerzen
Lachs würzen: Das perfekte Lachsfilet Gewürz
Pulled Pork Burger belegen (1)
Pulled Pork Beilagen: Die 10 besten für Tellergericht und Burger
Maggi Gewuerz selber machen
Maggi Gewürz selber machen
BBQ Gewuerz Getrocknete Kraeuter (1)
BBQ Gewürze: Unsere Top 10 Zutaten für Rubs
Karotten Möhren Kochen
Karotten: Alle Infos, Nährwerte & Gerichte
Banane Lebensmittel
Bananen: alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Brokkoli
Brokkoli: Alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Haferflocken lebensmittel
Haferflocken: Alle Infos auf einen Blick