Crêpes-Teig Ratgeber: Rezepte, Tricks & wichtige Infos

Zu den kulinarischer Klassikern im Frankreich-Urlaub gehören auf jeden Fall Crepes. Die hauchdünnen Pfannkuchen schmecken sowohl süß als auch herzhaft belegt. In unserem Crepes-Teig Ratgeber finden Sie viele tolle Rezepte und Variationen, sowie nützliche Tipps zum Backen und Zubereiten.

crepes teig rezept


Das beste Crepes-Teig Rezept: Unser Favorit

Crepes können ganz einfach zuhause Zubereitet werden und benötigen nur ein paar Zutaten. Hier finden Sie ein simples Grundrezept, welches Sie in wenigen Schritten zuhause nachmachen können. Die Menge reicht für 6 Crepes.

Zutaten: 120g Mehl, 3 Eier, 30g Butter, 250ml Milch, 1 Prise Salz, Butterschmalz zum Braten

Anleitung: 

  1. Wiegen Sie die Zutaten mit einer Küchenwaage ab und lassen Sie die Butter zerlaufen und etwas abkühlen, bevor Sie sie mit den Eiern schaumig schlagen.
  2. Fügen Sie nun die Milch hinzu und schlagen Sie die Mischung weiter auf.
  3. Geben Sie dann Mehl und Salz hinzu, indem Sie es sachte unterheben. Achten Sie darauf, dass Sie alle Klümpchen verrühren, sodass der Teig glatt ist.
  4. Erhitzen Sie den Butterschmalz in einer Pfanne.
  5. Geben Sie nun je eine Kelle Teig in die Pfanne und schwenken Sie dieses sofort, damit der Teig sich gleichmäßig in der Pfanne verteilt und nicht zu dick wird. Backen Sie ihn für ca. eine Minute und wenden Sie den Crepe, um ihn von der anderen Seite zu backen, bis er gleichmäßig gold-braun ist.

Crepes-Teig Ratgeber

Servieren Sie die Crepes am besten warm. Beim Garnieren sind Ihnen keine Grenzen gesetzt; egal ob süß mit Zucker und Zimt, Früchten und Schokoladen-Creme oder eher herzhaft mit Frischkäse und Lachs. Hier sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Alternativ zum Butterschmalz können Sie auch ein pflanzliches Öl, wie zum Beispiel Rapsöl verwenden.


Original französischer Crepes-Teig

Für alle, die auf der Suche nach einem original französischem Crepe-Teig sind, werden hier fündig. Wir haben für Sie eine Variante eines Rezepts aus der Bretagne aufbereitet.

Für original französischen Crepes-Teig benötigen Sie 250g feines Weizenmehl, 1 EL raffinierten Zucker, 3 Eier, 500ml Milch, 50g zerlassene Butter, etwas Meersalz, 1 EL Orangenblütenwasser und Pflanzenöl Ihrer Wahl. Geben Sie das Mehl und das Salz mit dem Zucker in eine große Schüssel. Formen Sie eine Kuhle in der Mitte der Mischung und geben Sie die Eier hinein.

  • Vermischen Sie alle Zutaten miteinander, bis Sie einen glatten Teig erhalten. Dann geben Sie das Orangenblütenwasser und die zerlassene Butter hinzu. Lassen Sie den Teig nun für 1-2 Stunden kühl ruhen.
  • Für die perfekten Crepes können Sie eine spezielle Crepe-Pfanne nehmen, die einen sehr schmalen Rand besitzt. Omelett-Pfannen stellen hier auch eine gute Alternative dar. Erhitzen Sie das Öl und fügen Sie dann eine kleine Portion des Teiges hinzu. Achten Sie darauf den Teig so schnell wie möglich durch Schwenken in der ganzen Pfanne zu verteilen.
  • Ursprünglich wird original französischer Crepe-Teig aus der Bretagne für 30 Sekunden gebacken und dann gewendet. Ob Ihr Teig fertig gebacken ist, sehen Sie an kleinen Teigbläschen, die nach ca. 30 Sekunden bei der richtigen Temperatur entstehen.
  • Sind die Crepes ausgebacken können Sie diese nach belieben füllen und genießen.

In diesem Video sehen Sie, wie Sie original französische Crepes ganz einfach nachmachen können:


Veganer Crepes-Teig

Crepes lassen sich auch vegan zubereiten. Hier finden Sie einen Veganen Crepes-Teig. Alles, was Sie dafür benötigen sind 250g Mehl, 30g Speisestärke, 30g brauner Zucker, eine Prise Salz, 30g geschmacksneutrales Pflanzenöl, 150ml kaltes Wasser, 500ml Sojamilch und etwas Öl zum Braten.

  • Lösen Sie zuerst die Speisestärke im kalten Wasser auf und geben Sie das Mehl in eine große Schüssel.
  • Geben Sie zu dem Mehl das Öl, den Zucker, das Salz, sowie das Stärkewasser dazu. Fügen Sie dann noch 100ml der Sojamlich hinzu, bevor Sie nach und nach den Rest der Milch hinzugeben, bis Sie einen klumpenfreien und glatten Teig erhalten.
  • Erhitzen Sie Ihre Pfanne und geben Sie etwas Öl hinzu. Dann fügen Sie eine Portion Teig hinzu und schwenken die Pfanne, sodass sich der Teig gleichmäßig überall in der Pfanne verteilt. Wenn sich die Ränder des Crepe langsam von der Pfanne lösen, ist er bereit zum Wenden. Backen Sie ihn nun von der anderen Seite für eine weitere Minute.
  • Die fertigen Crepe können Sie gut im Ofen bei ca. 50°C warm halten oder gleich servieren.

Oft gestellte Fragen zum Crepes-Teig machen

Damit der Crepes-Teig gelingt, finden Sie hier eine Zusammenstellung aus Tipps und Tricks rund um’s Crepesbacken. Zudem finden Sie hier Alternativen zum klassischen Crepes-Teig.


Thermomix-Rezept für Crepe-Teig

Crepe-Teig können Sie auch ganz unkompliziert im Thermomix zubereiten. Dafür benötigen Sie 50g Butter, 500g Milch, 200g Wasser, 250g Weizenmehl Typ 405, 2TL Vanillezucker, 4 Eier, eine Prise Salz und zusätzlich etwas Butter oder Öl zum Ausbacken der Crepes.

  • Geben Sie die Butter in Stücken in den Mixtopf und schmelzen Sie diese für 2 Minuten bei 70°C auf der 2. Stufe.
  • Fügen Sie dann Milch, Wasser, Mehl, Vanillezucker, Eier und Salz hinzu und lassen Sie alles auf Stufe 4 für 20 Sekunden vermischen. Je nach Konsistenz können Sie noch mehr Milch dazugeben.
  • Lassen Sie den Teig für 30 Minuten ruhen.
  • Danach fetten Sie eine Pfanne mit Butter ein und geben etwas Teig hinzu. Schwenken Sie die Pfanne gleich nachdem Sie den Teig hineingegeben haben, damit der Crepe schön dünn wird. Backen Sie den Crepe bis er gold-braun ist und wenden Sie ihn, um ihn von der anderen Seite zu backen.

Crepes-Teig Ratgeber


Alternativen: Ohne Ei, Ohne Mehl, Ohne Butter & mehr

Ohne EiOhne MehlOhne ButterOhne Milch/Mit MineralwasserMit ÖlMit Quark
Crepe-Teig kann auch ohne EI zubereitet werden.

Zutaten: Für Crepe-Teig ohne Ei benötigen Sie 6ooml Milch, 50g Butter, 300g Mehl, 40g Zucker, eine Prise Salz, ein Päckchen Vanillezucker und etwas Pflanzenöl zum Ausbacken der Crepes.

Erwärmen Sie die Milch mit der Butter leicht in einem Topf und sieben Sie das Mehl in eine Schüssel. Vermischen Sie den Zucker, das Salz und den Vanillezucker mit dem gesiebten Mehl. Anschließend geben Sie die Butter-Milch-Mischung unter ständigem Rühren hinzu. Lassen Sie dann den Teig für ca. 15 Minuten ruhen.

Geben Sie das Öl in eine Pfanne und erhitzen Sie diese. Geben Sie dann eine Kelle Teig in die heiße Pfanne und verteilen Sie den Teig durch Schwenken in der Pfanne. Sobald sich der Rand des Crepe leicht von der Pfanne löst, ist er bereit gewendet zu werden. Backen Sie ihn ein weiters mal von der 2. Seite und servieren Sie ihn.

Auch wenn Sie unter einer Glutenunverträglichkeit leiden oder auf eine kohlenhydratarme Ernährung achten, können Sie dennoch Crepes genießen.

Zutaten: Das Rezept beinhalten 4 Eier, 250ml Milch, 1EL Quark, eine Tüte Vanillepudding und alternativ einen TL Zimt. Zusätzlich benötigen Sie noch etwas Öl, um die Pfanne einzufetten.

  • Geben Sie für die mehlfreien Crepes die Eier mit der Milch, dem Quark, dem Vanillepuddingpulver und dem Zimt in eine Schüssel und verrühren Sie das Ganze zu einem glatten Teig.
  • Erhitzen Sie etwas Öl in einer Pfanne und geben Sie dann etwas Teig hinzu und verteilen Sie ihn breitflächig, sodass der ganze Pfannenboden bedeckt ist. Backen Sie den Crepe von beiden Seiten, bis er goldbraun ist.
  • Wenn Sie den Crepes eine fruchtige Note verpassen wollen, können Sie dem Teig Bananen hinzufügen und diese zerdrückt unter den Teig mischen.

Für Crepe-Teig ohne Butter für 3 Personen benötigen Sie 250g Mehl, eine Prise Salz, 750ml Milch, 2 Eier und einen EL Öl. Vermischen Sie alle Zutaten zu einem glatten Teig und lassen Sie ihn für 10 Minuten ruhen. Fetten Sie eine Pfanne leicht mit etwas Öl ein und erhitzen Sie dies. Geben Sie dann etwas Teig hinzu und backen Sie die Crepes von beiden Seiten aus.

Crepe-Teig kann auch ohne Milch zubereitet werden.

Zutaten: Alles, was Sie dafür benötigen sind 450ml Mineralwasser, 3 Eier, 250g Mehl, eine Prise Salz und etwas Öl.

Schlagen Sie zuerst die Eier mit dem Mineralwasser schaumig und geben Sie dann das Mehl unter ständigem Rühren hinzu, sodass sich keine Klumpen bilden. Geben Sie nun die Prise Salz hinzu und lassen Sie den Teig für eine gute Stunde ruhen.

Danach geben Sie etwas Öl in eine heiße Pfanne. Backen Sie je eine Kelle Teig von beiden Seiten goldbraun und servieren Sie Ihre Crepes am besten warm.

Zutaten: Für einen Crepes-Teig mit Öl benötigen Sie 125g Weizenmehl Typ 405, 50g Zucker, eine Prise Salz, 2 Eier, 125ml Milch, 125 ml Wasser, einen EL Öl. Zudem benötigen Sie ca. 2 EL Butter zum Ausbacken der Crepes.

Geben Sie das Mehl, den Zucker und das Salz in eine Schüssel und vermischen Sie es. Geben Sie dann die Eier und dann die Milch, das Wasser und das Öl nach und nach hinzu. Achten Sie darauf, dass sich keine Klümpchen bilden. Lassen Sie den Teig eine Stunde lang quellen.

Fetten Sie dann eine heiße Pfanne ein und geben Sie eine Portion Teig hinein, um die Crepes von beiden Seiten gold-bräunlich auszubacken.

Zutaten: Für proteinreiche Crepes mit Quark benötigen Sie 240g Mehl, 320ml Milch, 320g Magerquark, 4 Eier, 2 EL Zucker, eine Prise Salz und etwas Butter oder Öl zum Einfetten der Pfanne.

Geben sie Mehl, Milch, den Quark, die Eier und das Salz in eine Schüssel und verrühren Sie alles zu einem glatten Teig. Lassen Sie den Teig für ca. 10 Minuten quellen, bevor Sie ihn ausbacken.

Erhitzen Sie dann etwas Öl oder Butter in einer Pfanne und geben Sie eine Portion von ca. 2 EL Teig in die Pfanne. Schwenken Sie den Teig, sodass der Pfannenboden komplett bedeckt ist. Nach ungefähr einer Minute kann der Crepe gewendet und von der zweiten Seite gebacken werden.

Crepes Maker

Crepe Maker sind praktische Küchengeräte, mit denen Sie auch zuhause die perfekten Crepes zubereiten können. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl verschiedener Modelle in verschiedenen Größen und und unterschiedlicher Energiezufuhr. So kann man zwischen elektrisch Betriebenen und Crepe Makern mit Gasanschluss wählen.

Jedoch sind Letztere besser für den Gastronomiebetrieb geeignet, als für den Haushalt. Zudem gibt es Crepe Maker mit und ohne Rand, der ein Überlaufen des Teiges verhindern kann. Sehen Sie sich in unseren Vergleich verschiedener Crepes Maker an, um das passende Modell für Sie zu finden. Dort finden Sie auch viele nützliche Informationen zur Benutzung und Pflege.

Ctrepes-Teig Ratgeber Crepe Maker

Crepes-Teig aufbewahren und einfrieren

Generell sollte frischer Crepes-Teig schnellstmöglich ausgebacken werden. Maximal sollte der Teig nicht länger als einen Tag abgedeckt im Kühlschrank gelagert werden. Der Teig kann auch eingefroren werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass er mit möglichst wenig Luft in Berührung kommt, da sonst Gefrierbrand entstehen kann, der den Teig optisch und geschmacklich verändert.

Daher eignet es sich am besten, die Crepes auszubacken und einzufrieren, nachdem sie abgekühlt sind. Damit die Crepes nicht zusammenkleben, können Sie einfach etwas Backpapier dazwischenlegen, bevor Sie die Crepes luftdicht verpacken und einfrieren. Lassen Sie dann die Crepes auftauen und backen Sie sie im Ofen noch etwas auf. Danach können Sie Ihre Crepes wie gewohnt belegen und genießen.

Probleme und Lösungen für Crepes-Teig

Teig zu flüssigTeig zu trockenTeig zu klebrigTeig zu schaumig
Crepes-Teig ist allgemein flüssiger als andere Teige, wie zum Beispiel Pfannkuchenteig. Dadurch lässt er sich leichter in der Pfanne verteilen und wird besonders dünn. Sollte der Teig dennoch zu flüssig sein, kann mit etwas zusätzlichem Mehl der Teig angedickt werden. Mehl können Sie auch ganz einfach mit einer praktischen Getreidemühle für die Küche herstellen.

Dass der Crepes Teig zu trocken ist, kann daran liegen, das der Teig zu viele Eier enthält. Tendenziell sollte man daher nur so viele Eier verwenden, wie im Rezept vorgegeben sind. Alternativ kann mehr Fett in Form von Butter oder Öl verwendet werden, der den Teig weicher macht.

Crepes Teig sollte generell sehr flüssig sein, damit er sich leichter verteilen lässt. Ist der Teig zu fest und klebrig, geben Sie am besten mehr Flüssigkeit wie Milch oder Mineralwasser hinzu.

Beim Vermischen der Zutaten mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine kann es passieren, dass unter den Teig zu viel Luft geschlagen wird, was zum Aufschäumen des Teigs führt. Verrühren Sie in diesem Falle die Zutaten per Hand, da so ein glatter Teig einfacher entstehen kann.

Crepes-Teig in der Flasche zu empfehlen?

Im Angebot vieler Supermärkte gibt es mittlerweile die Alternative der fertigen Crepes-Teig-Mischung in der Flasche. Diese Mischungen müssen meist nur noch mit etwas Milch oder Wasser verflüssigt werden und können direkt ausgebacken werden und stellen so eine sehr zeitsparende Alternative dar.

Jedoch sollten Sie auf die Zusammensetzung dieser Fertigprodukte achten und sich vergewissern, dass Sie keine Unverträglichkeit gegenüber den Inhaltstoffen besitzen. Zudem sind in den meisten Fertig-Mixen höhere Mengen an Salz und Zucker enthalten. Dies ist besonders bei Erkrankungen wie Diabetes zu beachten. Wenn Sie einen hohen Wert auf die Inhaltstoffe der Crepes legen, empfiehlt es sich, den Teig selbst herzstellen, was meist nur wenige Minuten ohne eine Ruhezeit benötig.

Jedoch sind fertige Crepes-Teige eine praktische Variante, die sich zum Beispiel auch im Urlaub gut eignet, um schnell leckere Crepes mit wenigen Zutaten zuzubereiten.

Unterschied Crepes- und Pfannkuchenteig

Der Unterschied zwischen Crepes und Pfannkuchen besteht im Grunde nur im Namen und der Dicke. Generell unterscheidet sich die Zusammensetzung der Teige nicht, nur werden die französischen Crepes sehr dünn auf einer Crêpière, einer beheizten, kreisrunden Platte, ausgebacken. Hingegen die deutschen Pfannkuchen werden nicht zu sehr in der Pfanne geschwenkt, damit sie dicker werden.

Was kann man mit Crepes-Teig noch alles machen?

Crepes-Teig RatgeberTiramisu Crepe Torte: In dieser leckeren Dessert-Variation treffen französische Crepes auf italienisches Tiramisu. Dies ist nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich eine einmalige Kreation, die Sie auch ganz einfach zuhause nachmachen können.

Pekingente in Kokoscrepes: Für alle die, die es lieber etwas herzhaft mögen, ist dieses exotische Gericht genau das Richtige. Neben zarter Ente bilden die Kokoscrepes einen kulinarisch interessanten Kontrast, der Ihre Gäste, Freunde und Familie ins Staunen versetzen wird.

Schokocrepe mit Grapefruitkompott: Mit dieser Crepe-Variation machen sie jeder Naschkatze mit einer Schwäche für Schokolade und Früchte eine große Freude. Die luftigen Schokocrepes sind im Handumdrehen zubereitet und eine super Dessert-Idee.

Alexander Wittmann
Plätzchenteig Ratgeber
Plätzchenteig Ratgeber: Rezepte, Tricks & Infos
Flammkuchenteig Ratgeber
Flammkuchenteig Ratgeber: Rezepte, Tricks & Infos
Waffelteig Ratgeber
Waffelteig Ratgeber: Rezepte, Tricks & Infos
Nudelteig Ratgeber
Nudelteig Ratgeber: Rezepte, Tricks & Infos
Pfefferkorn
Gewürzkunde: schwarzer und weißer Pfeffer
Anis Gewuerz
Gewürzkunde: Anis
oregano gewuerz kochen
Gewürzkunde: Oregano als Gewürz
Karotten Möhren Kochen
Karotten: Alle Infos, Nährwerte & Gerichte
Banane Lebensmittel
Bananen: alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Brokkoli
Brokkoli: Alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Haferflocken lebensmittel
Haferflocken: Alle Infos auf einen Blick