Rosmarin einfrieren & haltbar machen: So geht’s richtig

In diesem Beitrag geht es darum, ob man Rosmarin einfrieren kann und was es zu beachten gilt. Rosmarin zählt zu den Küchenkräutern, die etlichen Gerichten erst ihre spezielle Note verleihen. Ob die Ernte aus dem eigenen Kräutergarten oder frisch vom Wochenmarkt: Möchten Sie das Gewürzkraut über einen längeren Zeitraum hinweg haltbar machen, bieten sich unterschiedliche Optionen an. Neben dem Trocknen ist es durchaus sinnvoll, dass Sie Rosmarin einfrieren. Auch diese Art der Konservierung ist schnell und problemlos möglich. Wie Sie dabei vorgehen müssen, erfahren Sie hier.

<strong>Die wichtigsten Tipps auf einen Blick</strong>
  • Rosmarin vor dem Einfrieren gründlich waschen und trocknen.
  • Bevorzugt ganze Rosmarin-Zweige einfrieren.
  • Alternativ den Rosmarin zerhacken, um ihn optional beim Tiefkühlen mit anderen Kräutern zu mischen.
  • Auftauen nicht erforderlich. Das Kraut einfach gefroren den Speisen im Kochtopf zugeben.
  • Tiefgekühlter Rosmarin ist ca. 12 Monate haltbar.

Unsere Anleitung als Video ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Wie Rosmarin einfrieren und auftauen?

Sie können sowohl ganze Rosmarin-Zweige als auch zerkleinerten Rosmarin einfrieren. Bedenken Sie dabei, dass die in diesem Kraut enthaltenen ätherischen Öle durch das Zerhacken leiden. Das wiederum wirkt sich auf die Intensität des Aromas aus. Besser ist es, die Nadeln nach dem Einfrieren bei Bedarf einfach vom Zweig abzustreichen und zu verwenden. Nachfolgend die einzelnen Schritte der möglichen Varianten:

  1. Waschen Sie den Rosmarin gründlich und trocknen ihn anschließend mit einem Küchentuch vorsichtig ab.
  2. Sollen die ganzen Rosmarin-Zweige eingefroren werden, füllen Sie diese jetzt in einen fest verschließbaren Gefrierbeutel oder eine luftdichte Frischhaltedose aus Kunststoff, alternativ Edelstahl. Beschriften mit aktuellem Datum und Inhalt nicht vergessen und dann einfach in den Tiefkühlschrank geben.
  3. Entscheiden Sie sich dafür, zerkleinerten Rosmarin einzufrieren, hacken Sie die Nadeln auf einem geeigneten Schneidebrett mit einem Hackmesser ganz fein. Alternativ kann ein Zerkleinerer verwendet werden. Füllen Sie die gewünschten Portionen in passende Behälter. Kleine Backformen aus Silikon eignen sich prima. Jetzt nur noch in den Gefrierschrank stellen.
  4. Auch das Einfrieren des zerkleinerten Rosmarins in den Kammern einer Eiswürfelform ist möglich. Befüllen Sie diese nicht bis zum Rand, sondern lassen Sie etwas Platz für das Auffüllen mit Wasser oder Speiseöl. So lassen sich praktische Würzwürfel herstellen. Selbst ganze Nadeln werden auf diese Weise haltbar gemacht. Stellen Sie die Form jetzt zum Vorfrieren in den Tiefkühlschrank.
  5. Die durchgefrorenen Würzwürfel lassen sich anschließend ganz leicht in gut verschließbare Gefrierbeutel füllen, die Sie mit Datum des Einfrierens und dem Inhalt beschriften sollten.
  6. Auftauen müssen Sie den tiefgefrorenen Rosmarin nicht. Die ganzen Zweige einfach während des Kochvorgangs Soßen und anderen Speisen zugeben und vor dem Servieren wieder entfernen. Auch möglich: Nadeln vom gefrorenen Zweig abstreifen und damit würzen. Gehackter Rosmarin und Würzwürfel müssen vor der Verarbeitung ebenfalls nicht aufgetaut werden.

Rosmarin einfrieren


Worin Rosmarin einfrieren?

Ganze Rosmarin-Zweige lassen sich bestens in gefriergeeigneten Beuteln unterbringen. Diese sollten fest und luftdicht verschlossen werden. Kleine Silikon-Backformen können zum Einfrieren von gehacktem Rosmarin verwendet werden. Einswürfelformen eignen sich vor allem für das Vorfrieren von Rosmarin mit Wasser oder Öl. Danach können die Eiswürfel in Beutel sowie Kunststoff- oder Edelstahldosen mit Deckel gepackt werden.

 


Wie lange ist Rosmarin tiefgekühlt haltbar?

Tiefgekühlter Rosmarin hält sich bis zu einem Jahr im Gefrierschrank. Allerdings ist damit zu rechnen, dass das Kraut im Laufe dieser Zeit ein wenig an Aroma verliert.

Haltbarkeit von frischem Rosmarin im Kühlschrank?

In ein Glas mit Wasser gestellt, halten sich frische Rosmarin-Zweige etwa drei Tage im Kühlschrank.

Zubereitung von Rosmarin nach dem Auftauen

Zur Verfeinerung von Soßen und anderen Speisen streichen Sie einfach die Nadeln eines tiefgefrorenen Rosmarin-Zweigs in den Kochtopf. Alternativ legen Sie den ganzen Zweig während des Kochvorgangs hinein und entfernen ihn kurz vor dem Servieren. Gehackten Rosmarin und Rosmarin-Eiswürfel verwenden Sie ebenfalls gefroren zum Kochen.

Rosmarin nach dem Auftauen (1)

Rosmarin Verwendung in der Küche

Rosmarin entwickelt sein volles Aroma erst bei hohen Koch-Temperaturen. Daher gilt er besonders als beliebte Würze für Minestrone, Eintöpfe, Fleischgerichte und herzhafte Soßen.

Rosmarin trocknen als Alternative zum Einfrieren

Eine Alternative zum Einfrieren stellt das Trocknen von Rosmarin dar. Hierfür breiten Sie den Rosmarin einfach nach dem Waschen auf einem Backblech aus. Bei 40 Grad für etwa zwei Stunden und Backofen belassen.

Alexander Wittmann
Erdbeeren einkochen
Erdbeeren einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Bohnen einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Pilze einkochen
Pilze einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Fleisch einkochen
Fleisch einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Lachs wuerzen
Lachs würzen: Das perfekte Lachsfilet Gewürz
Pulled Pork Burger belegen (1)
Pulled Pork Beilagen: Die 10 besten für Tellergericht und Burger
Maggi Gewuerz selber machen
Maggi Gewürz selber machen
BBQ Gewuerz Getrocknete Kraeuter (1)
BBQ Gewürze: Unsere Top 10 Zutaten für Rubs
Karotten Möhren Kochen
Karotten: Alle Infos, Nährwerte & Gerichte
Banane Lebensmittel
Bananen: alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Brokkoli
Brokkoli: Alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Haferflocken lebensmittel
Haferflocken: Alle Infos auf einen Blick