BBQ Gewürze: Unsere Top 10 Zutaten für Rubs

Wir zeigen unsere liebsten BBQ Gewürze und erklären, was es beim Würzen zu beachten gilt. Ein guter BBQ Rub vereint viele verschiedene Aromen in sich und die Auswahl an Zutaten ist riesig.

Schau dir unsere BBQ Gewürze Tipps als Video an:
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die besten BBQ Gewürze für leckere Grill-Gerichte

Wer im Sommer gerne am Grill steht, der möchte auch bei BBQ Gewürzen gerne etwas Abwechslung haben. Ein und dasselbe Gericht kann mit verschiedenen Gewürzen auch ganz unterschiedlich schmecken. Wir zeigen unsere Favoriten.

Teuerstes Gewuerz der Welt

Platz 1: Geräuchertes Paprikapulver

Seit einigen Jahren ist auch geräuchertes Paprikapulver aus keinem gut sortierten Gewürzschrank mehr wegzudenken. Genau wie herkömmliches Paprikagewürz wird auch die geräucherte Variante aus roten Paprikaschoten hergestellt, vor dem Trocknen aber einen gewissen Zeitraum über Eichenholz geräuchert. Das Raucharoma verleiht BBQ Gewürz und Grillsoßen den letzten Schliff

Platz 2: Cayennepfeffer

Wenn es um BBQ Gewürze geht, darf auch Cayennepfeffer nicht fehlen. Prinzipiell ist Cayennepfeffer nichts anderes als getrocknete und gemahlene Chilischoten. Allerdings aus den namensgebenden Cayenne Schoten. Im Gegensatz zu Chilipulver, das auch andere Gewürze enthält, beinhaltet Cayennepfeffer nur Chilischoten ohne weitere Zusätze. Die Schärfe ist moderat und leicht süßlich.

Platz 3: Honig

Das flüssige Gold wird gerne in Marinaden eingesetzt, weil es perfekt mit Würze und Schärfe harmoniert und andere Aromen gut komplementiert. Bei Hitze karamellisieren die Zuckermoleküle zudem und bilden noch komplexere Aromen.

Rauchiges Gewuerz Honig

Platz 4: Apfelsaft

Streng genommen kein typisches Gewürz, sehr wohl aber ein BBQ Gewürz. In der amerikanischen BBQ Küche, ist Apfelsaft eine Grundzutat, die meistens direkt in die Fleischstücke injiziert wird. Apfelsaft enthält neben Säure und Zucker auch Enzyme, die Proteine zersetzen und Fleisch somit zarter machen.

Platz 5: Senf

Oma rieb den Sonntagsbraten schon mit Senf ein und genau aus demselben Grund wird er auch als BBQ Gewürz genutzt. Neben seinen vielfältigen Aromen, dient Senf ebenfalls als Zartmacher für bindegewebsreiche Fleischteile. Er harmoniert obendrein sehr gut mit verschiedenen Kräutern und vor allem mit Honig.

Platz 6: Selleriesalz

Sellerie enthält von Natur aus Glutaminsäuren und ist ein natürlicher Geschmacksverstärker. Deshalb ist er auch ein unverzichtbarer Bestandteil in Brühen und Röstgemüse. Selleriesalz enthält, wie der Name schon verrät, Salz und getrockneten Sellerie, der zu Pulver vermahlt wird. In Kombination mit anderen Gewürzen, hebt Selleriesalz die übrigen Aromen zusätzlich hervor.

Platz 7: Getrocknete Kräuter

Die Betonung liegt auf “getrocknet”, weil frische Kräuter für BBQs ungeeignet sind. Sie würden bei den hohen Temperaturen verbrennen und unangenehme Fehlaromen bilden. Frische Kräuter also allenfalls in Soßen verwenden, als BBQ Gewürz sollte man unbedingt auf getrocknete Kräuter zurückgreifen. Beliebte Kräuter für Grillgut sind Petersilie, Rosmarin, Thymian, Schnittlauch, Oregano, Koriander, Majoran und Salbei.

BBQ Gewuerz Getrocknete Kraeuter (1)

Platz 8: Chilis

Auch Chilis dürfen in unserer Liste der besten BBQ Gewürze nicht fehlen. Neben ihrer Verwendung in Grillsoßen und Marinaden werden Chilischoten auch gerne direkt gegrillt und als Beilage serviert. Sortenabhängig variiert der Schärfegrad von Chilis deutlich und die Aromen reichen, abgesehen von der Schärfe, von fruchtig zu süßlich bis zu herb und bitter.

Platz 9: Currypulver

In Marinaden für Geflügel wird Currypulver gerne mit fruchtigeren und säuerlichen Aromen kombiniert. Da Geflügel ohnehin bei nicht allzu hohen Temperaturen gegrillt werden sollte, ist Currypulver durchaus ein geeignetes BBQ Gewürz. Bei höheren Temperaturen würde es allerdings verbrennen.

Platz 10: Knoblauch

Was wäre ein guter BBQ Rub ohne Knoblauch? Wahrscheinlich nur halb so gut. Knoblauch harmoniert hervorragend mit allen möglichen Fleischsorten und verfügt über ein ganz eigenes und beliebtes Aroma. Es gibt Hunderte Sorten, am geläufigsten sind uns die weißen Knollen, die meist in Spanien angebaut werden. Knoblauch hat nachweislich gesundheitsfördernde Wirkungen und ist sogar antibakteriell.

BBQ Rub ohne Knoblauch

Was muss ich beim Kauf eines fertigen Rubs beachten?

Eine gute Gewürzmischung kommt gänzlich ohne Geschmacksverstärker und Zuckerzusätze aus. Die Herkunft der Gewürze, ob sie aus Bio-Anbau stammen oder nicht, sollte ebenfalls angegeben sein.

Was ist beim Würzen zu beachten?

Rubs sollten nie im trockenen Zustand der direkten Hitze des Grills ausgesetzt werden. Sie verbrennen sonst. Außen aufgetragen, sollten sie mit Öl zu Marinaden verarbeitet werden. Frische Kräuter nur in Füllungen oder Soßen nutzen.

Was sind die Vorteile eines selbstgemachten BBQ Gewürz?

Ein selbstgemachtes Gewürz kann individuell und perfekt an den eigenen Geschmack und das Grillgut angepasst werden. Der Schärfegrad lässt sich beliebig variiert und auf unliebsame Gewürze verzichtet werden. Die Haltbarkeit ist bei richtiger Lagerung auch kein Problem. Unbedingt Bio-Gewürze benutzen!

Alexander Wittmann
Zucchini einkochen
Zucchini einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
eingekochten Rhabarber verwenden (1)
Rhabarber einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Marmelade einkochen
Marmelade einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Zwetschgen einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Lachs wuerzen
Lachs würzen: Das perfekte Lachsfilet Gewürz
Pulled Pork Burger belegen (1)
Pulled Pork Beilagen: Die 10 besten für Tellergericht und Burger
Maggi Gewuerz selber machen
Maggi Gewürz selber machen
BBQ Gewuerz Getrocknete Kraeuter (1)
BBQ Gewürze: Unsere Top 10 Zutaten für Rubs
Karotten Möhren Kochen
Karotten: Alle Infos, Nährwerte & Gerichte
Banane Lebensmittel
Bananen: alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Brokkoli
Brokkoli: Alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Haferflocken lebensmittel
Haferflocken: Alle Infos auf einen Blick