Gekochte Nudeln einfrieren & haltbar machen: So geht’s richtig

Wir erklären, was es beim gekochte Nudeln einfrieren zu beachten gilt. Nudeln sind Beilagen, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Sie passen perfekt zu einem Sonntagsbraten, lassen sich aber auch wunderbar in der Pfanne anbraten und mit einer köstlichen Bolognese servieren. Doch oftmals lässt sich die Menge an Nudeln nicht immer richtig einschätzen, sodass einiges übrig bleibt. Damit sie auch zu einem späteren Zeitpunkt noch gegessen werden können, lassen sich gekochte Nudeln einfrieren. Wie das geht und was zu beachten ist, erfahren Sie nun:

<strong>Die wichtigsten Tipps auf einen Blick</strong>
  • Gekochte Nudeln müssen vollständig ausgekühlt sein. Danach lassen sie sich ohne Weiteres einfrieren.
  • Am besten eignen sich zum Einfrieren gefriergeeignete Dosen oder Gefrierbeutel. Wichtig ist, dass der Inhalt luftdicht verschlossen ist.
  • Die Haltbarkeit eingefrorener Nudeln beträgt ca. 3 Monate.
  • Nach dem Auftauen gibt es verschiedene Möglichkeiten der Zubereitung. Für ein schonendes Auftauen sollten die Nudeln im Kühlschrank aufgetaut werden.

 
Unsere Anleitung als Video ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Wie lassen sich gekochte Nudeln einfrieren und auftauen?

Nudeln sind ebenso wie Reis oder Kartoffeln Beilagen, die sich zu vielen Gerichten servieren lassen. Sie können überbacken oder angebraten genossen werden, sodass sich der Speiseplan individuell gestalten lässt. Gegenüber vielen anderen Lebensmitteln können gekochte Nudeln auch eingefroren werden, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu verwenden. Wie das geht, erklären wir Ihnen nun:

  1. Die Nudeln werden laut Packungsanweisung zubereitet und in einem Sieb abgegossen. Anschließend empfiehlt es sich, etwas Öl hinzuzugeben, damit sie nicht vollständig zusammenkleben. Sobald die gekochten Nudeln abgekühlt sind, können sie nun eingefroren werden.
  2. Zum Einfrieren eignen sich Gefrierbeutel, aber auch gefriergeeignete Kunststoffbehälter. Damit keine Feuchtigkeit eindringen kann, sollte der Inhalt luftdicht verschlossen sein. Während Kunststoffdosen meist Deckel nutzen, kommen beim Gefrierbeutel Clips oder ein Zip-Verschluss zum Tragen.
  3. Die Beschriftung der Kunststoffbehälter ist überaus wichtig, damit die Dosen nicht immer geöffnet werden müssen. Am besten eignen sich dafür spezielle Etiketten, die sich bei Feuchtigkeit nicht lösen. Bei Gefrierbeutel hingegen kann sehr gut ein wasserfester Textmarker verwendet werden, um zu wissen, welcher Inhalt sich darin befindet. Gleichzeitig sollte das Einfrierdatum darauf vermerkt werden, um die Haltbarkeit nicht aus den Augen zu verlieren.
  4. Damit sich die gekochten Nudeln schonend auftauen lassen, sollten sie im Kühlschrank aufbewahrt werden. Danach können sie in der Mikrowelle erwärmt, in der Pfanne angebraten oder im Salzwasser kurz aufgekocht werden.

Gekochte Nudeln einfrieren (1)


Worin lassen sich gekochte Nudeln einfrieren?

Gekochte Nudeln lassen sich auf verschiedene Art und Weise einfrieren. Sie können sowohl in Gefrierbeutel als auch in gefriergeeigneten Frischhaltedosen aufbewahrt werden. Damit keine Feuchtigkeit eindringen kann, sollten sich Gefrierbeutel und Dosen luftdicht verschließen lassen.

Wie lange sind gekochte Nudeln tiefgekühlt haltbar?

In der Regel beträgt die Haltbarkeit im Gefrierschrank ungefähr drei Monate. Die gekochten Nudeln sollten innerhalb dieser Zeit vollständig aufgebraucht sein.

Haltbarkeit von frischen gekochten Nudeln im Kühlschrank?

Die Aufbewahrung von gekochten Nudeln im Kühlschrank ist nur bedingt gegeben. Nach spätestens drei bis vier Tagen sollten sie aufgebraucht sein. Damit die gekochten Nudeln keine Fremdgerüche annehmen, müssen sie sich in einem geschlossenen Behälter befinden.

Zubereitung von gekochten Nudeln nach dem Auftauen

Gekochte Nudeln lassen sich nach dem Auftauen auf unterschiedliche Art und Weise zubereiten. Sie können problemlos in der Mikrowelle mit Butter oder Sauce erwärmt werden. Allerdings werden sie hier oft pampig und verlieren etwas von ihrer Konsistenz.

Eine Alternative ist es, die gefrorenen Nudeln direkt in der Pfanne bei niedriger Hitzezufuhr anzubraten. Das Wasser verdunstet dabei und sorgt somit dafür, dass die Nudeln nicht pampig oder weich werden.

Wer die Nudeln allerdings zu einem Nudelsalat verarbeiten möchte, sollte sie am besten schonend im Kühlschrank auftauen. So behalten sie ihre Form, werden nicht pampig und sind somit perfekt für den Salat.

gekochte Nudeln nach dem Auftauen (1)

Lassen sich rohe Nudeln einfrieren?

Rohe Nudeln lassen sich ebenfalls sehr gut einfrieren. Wichtig ist hierbei, dass ein luftdichter Behälter verwendet wird, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann. Nach dem Auftauen können sie ganz normal gekocht und zubereitet werden.

Können selbstgemachte Nudeln eingefroren werden?

Selbstgemachte Nudeln, die mit einer Pastamaschine hergestellt wurden, lassen sich genau so einfrieren wie gekochte Nudeln aus dem Supermarkt. Nudelteig lässt sich hingegen nicht gut einfrieren. Der Teig klebt zusammen und es entsteht ein großer Klumpen, der sich nicht mehr trennen lässt.

Alexander Wittmann
Erdbeeren einkochen
Erdbeeren einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Bohnen einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Pilze einkochen
Pilze einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Fleisch einkochen
Fleisch einkochen: Anleitung, Rezept & wichtige Tipps
Lachs wuerzen
Lachs würzen: Das perfekte Lachsfilet Gewürz
Pulled Pork Burger belegen (1)
Pulled Pork Beilagen: Die 10 besten für Tellergericht und Burger
Maggi Gewuerz selber machen
Maggi Gewürz selber machen
BBQ Gewuerz Getrocknete Kraeuter (1)
BBQ Gewürze: Unsere Top 10 Zutaten für Rubs
Karotten Möhren Kochen
Karotten: Alle Infos, Nährwerte & Gerichte
Banane Lebensmittel
Bananen: alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Brokkoli
Brokkoli: Alle Infos, Nährwerte, Vitamine & mehr
Haferflocken lebensmittel
Haferflocken: Alle Infos auf einen Blick