Kürbiskerne verwerten: 5 Tipps und Ideen

Heute dreht sich alles ums Thema Kürbiskerne verwerten. Neben gebrannten Mandeln gibt es mittlerweile auch gebrannte und karamellisierte Kürbiskerne zu kaufen. Während dieser kleine Snack auf dem Volksfest eine willkommene Knabberei ist, werden zu Hause kaum Kürbiskerne gegessen.

Dabei hat man gerade zur Kürbiszeit eine Menge davon. Doch statt die Kürbiskerne zu verwerten, werden sie weggeworfen. Dafür sind die kleinen Kerne aber viel zu schade, wie wir finden. Aus diesem Grund geben wir Ihnen heute einige Tipps, wie Sie Kürbiskerne verwerten können.

Kuerbiskerne verwerten

Kürbiskerne verwerten – 5 Ideen

Damit die Kürbiskerne weiterverarbeitet werden können, müssen sie gründlich gesäubert und getrocknet werden. Nur so werden sie haltbar. Ist dies geschehen, können Sie mit der Verarbeitung beginnen. Diese Rezeptideen können wir fürs Kürbiskerne verwerten besonders empfehlen: 

  1. Aus getrockneten, geschälten Kürbiskernen lässt sich ein leckerer Karamell-Likör herstellen. Dafür benötigen Sie lediglich einen hochprozentigen Alkohol, zum Beispiel einen Grappa, einen Becher flüssige Sahne, 3 Esslöffel Kürbiskerne und 100 Gramm Zucker. Der Zucker wird zusammen mit den Kürbiskernen in einer Pfanne geschmolzen, bis er bernsteinfarben ist. Anschließend gießen Sie die Sahne hinzu und pürieren alles nach 5 Minuten Kochzeit. Anschließend gießen Sie die Flüssigkeit durch ein feinmaschiges Sieb ab, damit keine groben Stücke zurückbleiben. Nun nur noch mit dem Alkohol vermengen und in saubere Geschenkflaschen abfüllen. Fertig ist das Mitbringsel aus der eigenen Küche.
  2. Kürbiskerne können auch prima zu einem Gesichtspeeling verwertet werden. Dafür werden 2 Esslöffel Kürbiskerne in einem Mixer gemahlen und danach mit Joghurt verrührt. Das Gesichtspeeling kann sofort einmassiert werden. Nach rund 20 Minuten werden die Reste mit lauwarmem Wasser wieder abgespült.
  3. Servieren Sie doch beim nächsten Rinderfilet mit Kürbisgemüse statt einer Knoblauchbutter eine Kürbiskernbutter. Die Zubereitung ist wie die einer Knoblauchbutter. Doch statt der klein gehackten Knoblauchzehe mengen Sie gehackte Kürbiskerne mit Salz unter die Butter. Mit etwas Kürbiskernöl wird das Aroma intensiver.
  4. Ebenfalls eine Möglichkeit die Kürbiskerne zu verwerten ist die Herstellung eines Kürbiskern-Pestos. Dafür die gemahlenen Kerne mit Parmesan und Kürbiskernöl, Salz und Pfeffer verrühren und in saubere Schraubgläser abfüllen. Das Pesto ist im Kühlschrank gut 3 Wochen haltbar.
  5. Oder Sie streuen die gesäuberten und gereinigten Kürbiskerne einfach über ihr Müsli am Morgen. Auch als Salat-Topping schmecken die Kerne wunderbar.

Wie werden Kürbiskerne haltbar gemacht?

Zunächst ist es wichtig, die Kerne vom Fruchtfleisch zu säubern. Dazu werden sie gründlich mit Wasser abgespült und danach mit einem Geschirrtuch abgetrocknet. Alternativ können Sie die Kerne ebenso gut auf einem Küchentuch bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

Damit das Fruchtfleisch sich besser von der Schale löst, hat es sich bewährt, die Kürbiskerne über Nacht in eine Schale mit leicht gesalzenem Wasser einzuweichen. Dann legen Sie sie auf ein Backpapier und walzen sie mit einem Nudelholz platt, bis die Schale bricht.

Das ist wichtig, denn dadurch kann man sie später leichter ablösen. Wer die Kerne nicht mit ihrer Schale essen möchte, kann diese vor dem Verzehr, ähnlich einem Sonnenblumenkern, knacken. Leichter wird es, wenn Sie die Schale der Kürbiskerne mit einem Nudelholz leicht anknacken und die Kerne danach etwa 30 Minuten in einem Topf mit Wasser kochen. Dadurch lösen sich die Schale und der Kern voneinander. Jedoch müssen Sie nach diesem Schritt die Kerne erneut trocknen.

Kann man Kürbiskerne roh essen?

Kürbiskerne können selbst roh gegessen werden. Jedoch ist ihre Schale mitunter etwas hart. Daher bevorzugen viele die geschälte Variante.

Kuerbiskerne roh essen

Wie viele Kürbiskerne täglich sind gesund?

Eine genaue Antwort auf diese Frage kann nicht gegeben werden. Da der Eisengehalt der Kürbiskerne aber sehr hoch ist, sollten Sie täglich nicht mehr als 50 bis 70 Gramm davon essen. Ein Zuviel der Kerne kann sich auf den Magen-Darm-Trakt niederschlagen.

Kann man jede Sorte Kürbiskerne essen?

Ob Butternut, Hokkaido oder steirischer Ölkürbis: Sie können alle Kürbiskerne essen und verwerten. Lediglich von den Kernen der kleinen Zierkürbisse sollten Sie Abstand nehmen. Besonders beliebt sind die dunkelgrünen weichen Kerne des Ölkürbisses.

Haben Kürbiskerne Lektine?

Kürbiskerne enthalten Stoffe, die den Darm und das Immunsystem reizen können. Zwar wird der Großteil davon während der Röstung unschädlich gemacht, dennoch reagieren einige Betroffene auch auf kleine Spuren. Gerade Menschen mit Reizdarmsyndrom sollten daher die Verträglichkeit zuerst mit kleinen Mengen auf nüchternen Magen austesten. Und Personen, die das Autoimmunprotokoll anwenden, sollten wegen den enthaltenen Lektinen und Phytinsäure ganz auf Kürbiskerne verzichten.


Relevante Beiträge zum Thema Resteverwertung

5/5 - (1 vote)
Alexander Wittmann
Letzte Artikel von Alexander Wittmann (Alle anzeigen)
AEpfel verwerten
Äpfel verwerten: Richtige Resteverwertung
Kuchen essen bei Diabetes
Desserts für Diabetiker – 10 Rezept-Ideen
Party Nachtisch fuer viele Personen
Party Nachtisch für viele Personen – 10 Rezept-Ideen
Halloween Nachtisch für Kinder – 10 Rezept-Ideen
Lachs wuerzen
Lachs würzen: Das perfekte Lachsfilet Gewürz
Maggi Gewuerz selber machen
Maggi Gewürz selber machen
BBQ Gewuerz Getrocknete Kraeuter (1)
BBQ Gewürze: Unsere Top 10 Zutaten für Rubs
indisches Gewuerz
Indisches Gewürz: Unsere Top 10
Obst mit J als Anfangsbuchstabe
Obst mit J am Anfang
Obst mit H als Anfangsbuchstabe (1)
Obst mit H am Anfang
Obst mit F als Anfangsbuchstabe
Obst mit F am Anfang
Obst mit E als Anfangsbuchstabe
Obst mit E am Anfang – Früchte Liste